Login | Sitemap Sitemap | Kontakt | Suche | Impressum

Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V.
Branchenverzeichnis | Termine | Presse | Ortsvereine | Kreisverbände | Downloads
Themen

Herzlich Willkommen !
Sie sind derzeit nicht angemeldet.

Login Login für Mitglieder

Aktuelle Themen

Branchenverzeichnis
Branchenverzeichnis

Termine
Termine

Stellenangebote
Festredner seit 1989 in Rot am See


 
zum jeweiligen Artikel bitte runterscrollen.

2014 Reinhold Gall, Innenminister des Landes Baden-Württemberg, Quelle: Innenministerium Baden-WürttembergReinhold Gall
Innenminister des Landes Baden-Württemberg (SPD)

Termin: Dienstag, 14. Oktober 2014
Beginn: 17:00 Uhr
Ort: Muswiese in Rot am See
2013
Alexander Bonde
Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen) Thema: Erfolgreiche Politik für einen starken ländlichen Raum
2012 Dr. Nils Schmid

Stellvertretender Ministerpräsident, Minister für Finanzen und Wirtschaft von Baden-Württemberg 
Thema: Wirtschaftswachstum in der Fläche des Landes 

2011 Dr. Heiner Geißler Bundesminister a.D.
Thema: Moral in Wirtschaft und Politik 
2010  Ernst Pfister Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg mehr...
2009 Dr. Monika Stolz Ministerin für Arbeit und Soziales des Landes Baden-Württemberg mehr...
2008 Dr. Edmund Stoiber Ministerpräsident a.D. des Freistaates Bayern mehr...
2007 Tanja Gönner Umweltministerin des Landes Baden-Württemberg mehr...
2006 Peter Hauk Minister für Ernährung und Ländlichen Raum des Landes Baden-Württemberg
2005  Günther H. Oettinger Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg
2004  Rezzo Schlauch Parlamentarischer Staatssekretär, Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung
2003  Dr. Annette Schavan Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg
2002  Dorothea Störr-Ritter BDS-Präsidentin
2001  Dr. Schäuble Innenminister Baden-Württemberg
2000  Dr. Walter Döring Wirtschaftsminister Baden-Württemberg
1999  Dr. Klaus Kinkel Bundesaußenminister a.D.
1998  Gerhard Mayer-Vorfelder Finanzminister Baden-Württemberg
1997  Prof. Dr. Ulrich Goll Justizminister Baden-Württemberg
1996  Rainer Brüderle Wirtschaftsminister Rheinland-Pfalz
1995  Dr. h.c. Lothar Späth Ministerpräsident a.D.
1994  Manfred Rommel Oberbürgermeister Stuttgart
1993 Frieder Birzele Innenminister Baden-Württemberg
1992 Harald B. Schäfer Umweltminister Baden-Württemberg
1991 Erwin Teufel Ministerpräsident Baden-Württemberg
1990 Dr. Wolfgang Schäuble Bundesinnenminister
1989 Hermann Schaufler Wirtschaftsminister Baden-Württemberg

Donnerstag, 16. Oktober 2008
BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See 2008

Stoiber begeistert Mittelständler

Im Festzelt kann ihm keiner das Wasser reichen – Finanzmarktkrise dominiert

„Wer heute nicht hier war, der hat etwas versäumt“. Mit diesem Resümee fasste BDS-Präsident Günther Hieber am Ende der BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See einen fulminanten Auftritt von Bayerns Ministerpräsident a.D. Edmund Stoiber zusammen. Und wahrlich, der Bayer hatte wieder einmal bewiesen, dass er, zumindest im Festzelt, der wahre Nachfolger von Franz-Josef Strauß ist.

Von Wolfgang Becker

Die Erwartungen waren groß in Rot am See und entsprechend war die Festhalle auf der Muswiese  mit rund 2.000 Besuchern restlos gefüllt. Polizei  und Feuerwehr hatten alle Hände voll zu tun, dem großen Zuschauerandrang Herr zu werden. Und nach über 70 Minuten fulminanter Rede waren sich alle einig. Er hat es nicht verlernt, den Auftritt im Festzelt, vor den großen Massen. Und manch Besucher hatte sogar das Gefühl, dass der ehemalige bayrische Ministerpräsident, der seit rund einem Jahr als EU-Beauftragter für Bürokratieabbau aktiv ist, „in der als Festzelt dekorierten Festhalle“ beim Volk erst so richtig aufblüht. Wie vor ihm lange keiner in der 20-jährigen prominent gespickten Festrednerliste der Mittelstandskundgebung zeigte Stoiber, wie man im geräuschvollen bierlaunigen Festzelt die Aufmerksamkeit aufrecht erhält und zum richtigen Zeitpunkt die Spannung durch einen kernigen Spruch oder Lacher entladen lässt, um die Menschen doch gleich wieder zu fesseln. 

Foto: Peer Hahn

„Die Bayern kommen wieder“
So begann Edmund Stoiber auch im nordwürttembergischen Rot am See gleich ohne lange um den Brei herum zu reden. „Nach wie vor bedrückt mich, dass wir nicht mehr dastehen, wo wir hingehören“, kommt er auf das Wahlergebnis in Bayern zu sprechen und ergänzt gleich noch, dass „wir da mit dem FC Bayern im Gleichklang stehen“. Um dann sofort allen Nicht-Bayern Fans entgegenzurufen: „Wir Bayern kommen wieder, sowohl im Fußball als auch in der Politik. Verlassen Sie sich drauf!“

Foto: Peer Hahn

Finanzmarktkrise: DIE Herausforderung schlechthin für Europa als Wertegemeinschaft
Und schon war im Festzelt die Stimmung angeheizt und die Aufmerksamkeit voll auf die Bühne gerichtet. Als er den Termin zugesagt habe, so Stoiber, habe er sich nicht vorstellen können, dass das Thema „Europa – Wirtschafts- und Wertegemeinschaft“, dass oft niemanden von den Sitzen reiße, so aktuell sei, findet er sofort den Übergang zur aktuell alles überlagernden Finanzmarktkrise.

 „Die Finanzmarktkrise ist die größte Herausforderung für Deutschland und Europa seit der Weltwirtschaftskrise 1929“, analysiert der 67-jährige die Situation. „Sie wissen, was das ausgelöst hat“, fragt er in Publikum um gleich fortzufahren: „Ohne die Weltwirtschaftskrise wäre die Machtübernahme Hitlers nicht möglich gewesen“.

Deshalb ist die Krise auch die Herausforderung schlechthin für Europa als Wertegemeinschaft. Die Lage habe sich substantiell verändert, was das Eingreifen des Staates rechtfertige. „Die Absicherung der Sparguthaben ist richtig und alternativlos“, verteidigt er die Reaktion der Bundesregierung auf die Krise.

Foto: Peer Hahn

Bürokratie entsteht, weil die Leute nach neuen Regeln rufen
Während es auf den Finanzmärkten zu wenig Regeln gäbe, sei vieles im täglichen Leben bis ins Klein-Klein geregelt, leitet er zu einen Exkurs zu seinem Arbeitsbereich bei der EU, dem Bürokratieabbau, über. „Wir haben in Deutschland und in Europa tausende von Regulierungen, weil die Leute auch danach rufen“, erklärt Europas oberster Bürokratiebekämpfer die Logik. „Alle sagen mehr Bürokratieabbau, aber in der Praxis kommt immer der Ruf nach noch mehr Schutz und noch mehr Staat, auch aus der Wirtschaft“. Entsprechend ist aus Stoibers Sicht auch das Handeln der Parlamente und Regierungen.  „Tausende von Abgeordnete und Beamte in Europa denken täglich über mehr Regelungen und noch mehr Schutz nach.“  Aktuell beispielsweise bei einem weiteren Gesetz gegen Diskriminierung im Privatleben. „Hier ist schon zu fragen, ob immer mehr Regulierung wirklich hilft, das Problem zu lösen, oder ob nicht eine klare Erziehung und Wertevermittlung in unseren Kindergärten und Schulen gegen jede Form der Diskriminierung wirksamer ist als 100 neue Vorschriften“, so Stoiber.

Finanzmarkt – Blutkreislauf der Wirtschaft
Das genaue Gegenteil an Regulierung habe sich in der Krise auf dem Finanzsektor gezeigt. Hier müsste nun international entgegengesteuert werden, um wieder einen funktionierenden Geldverkehr zu etablieren. „Der Blutkreislauf der Wirtschaft ist das Geld. Keine Kredite, keine Investitionen, keine Arbeitsplätze“, erklärt er den Zusammenhang und warnt davor, dass sich eine Stimmung breit mache nach dem Motto: „Die Großen bekommen die Abfindung“.  Das Rettungspaket sei zunächst dafür da, Schlimmeres zu verhindern, Vertrauen wieder aufzubauen und den Geldkreislauf aufrecht zu erhalten. In erster Linie für die Menschen und den Mittelstand.

Zurück zu den alten Tugenden eines ehrlichen Kaufmanns
„Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass die großen Banker aus London und der Wall Street nach dem Staat und einer Verstaatlichung rufen“, peitscht er dennoch selbst die Stimmung auf und ergänzt:  „Ich will keine Namen nennen, aber die Gier nach 25 Prozent Eigenkapitalrendite, das geht nicht“. „Die alten Tugenden eines ehrlichen und seriösen Kaufmanns müssen auch wieder bei den Finanzmarkt- und Kreditgeschäften gelten“,  fordert er unter lautem Applaus der Mittelständler.

Ausführlich analysiert er die Ursachen der Krise, die ihren Beginn in fehlenden Bonitätsprüfungen auf dem amerikanischen Immobilienmarkt genommen habe. Über falsch bewertete Papiere  seien dann die Risiken ohne Aufsicht weiterverkauft worden. „Da hat kein Mensch geprüft, während in mittelständischen Betrieben oft zu intensiv geprüft wurde“, vollzieht er den Schulterschluss mit dem mittelständischen Publikum. „Das müssen wir verändern, die Banken, die einen Kredit vergeben,  müssen wieder  haften“, so Stoibers Forderung - und nicht das Risiko komplett auf den Markt abladen. Auch die alten deutschen Bilanzierungsprinzipien sollten wieder gelten und die Manager, die einen Schaden anrichten, müssten dafür auch mit ihrem Einkommen und Vermögen haften. „Der amerikanische Weg ist hier eindeutig gescheitert“, so Stoiber.
 

 

Europa: Kopfgeburt einer politischen Elite
Die Krise ist daher auch eine Chance für Europa, das es bei dieser Krise schnell geschafft habe, „einen Rahmen zu zimmern.“ Im Gegensatz zur Weltwirtschaftskrise von 1929, wo es keine internationale Zusammenarbeit zur Lösung der Probleme gab –  mit den bekannten, dramatischen Folgen. Den Rahmen, den Europa nun vorgegeben habe, müssten Amerikaner, Chinesen und Inder ebenfalls übernehmen.

Geschickt lenkt der „zu Unrecht oft als Gegner der Europäischen Union bezeichnete“ Europäer, der in der Vergangenheit „manch Fehler der europäischen Entwicklung kritisiert“ hatte, damit zurück auf die Rolle Europas, das er als „Kopfgeburt einer politischen Elite“ bezeichnet. „Was Stresemann und Briand“ – der deutsche und der französische Außenminister – „nach dem ersten Weltkrieg nicht geschafft hatten, ist den Staatsmännern nach dem zweiten Weltkrieg gelungen“, ein Europa zu Schaffen als Antwort auf den Krieg. „Wenn es die Europäische Union nicht schon gäbe, müsste sie heute erfunden werden“, ist Stoibers Fazit angesichts der großen Herausforderungen. Nicht zuletzt, um gegenüber anderen Teilen der Welt überhaupt Einfluss und Gewicht zu haben.

Und auch der Euro – „ein Verdienst Helmut Kohls“ –  ist aus Stoibers Sicht ein wichtiger Faktor dafür, dass die Krise heute gemanagt werden könne: „Hätten wir keine gemeinsame Währung, würden die einzelnen Länder jetzt ganz anders handeln“, bewertet Stoiber den oft kritisierten Euro als Segen.

Europa sei dabei mehr als nur ein gemeinsamer Wirtschaftsraum. Europa sei vor allem auch ein gemeinsamer Kulturraum mit einem gemeinsamen kulturellen und geistigen Erbe. Insbesondere die Überzeugung von Grund- und Menschenrechten mit entsprechenden Freiheiten seien das geistige Fundament zur Friedensicherung.  „Ein Chinese hat eine andere Wertvorstellung, die nicht vom Individuum geprägt ist, sondern von der Gemeinschaft. Aber ein einzelnes Land wie Deutschland kann den Chinesen nicht sagen wo es lang geht. Das kann nur Europa“, fordert der Christsoziale die Zuhörern auf, sich für Europa einzusetzen.

 

Gegen die Politikverdrossenheit
Neben einer Stärkung Europas wirbt Stoiber auch für eine Renaissance der Politik und der politischen Diskussion an sich. Er sei „bestürzt über die enorme Gleichgültigkeit“ gegenüber Europa und der Politik allgemein. Das sei zwar bei „den Menschen, die heute hierher gekommen sind“ nicht so, aber wer sich im Bekanntenkreis umhöre spüre, dass alle nun auf die Politik schimpften. Vom Kabarett bis zu den Stammtischen heiße es, alle Politiker seien blöde Hunde. Das ist mir nicht gleichgültig. „Jetzt rufen alle nach der Politik“, während man „von denen, die vier Millionen aufwärts verdienen, kein Wort hört.“

Neben einem Wiedererstarken der Politik baut der CSU-Ehrenvorsitzende auch auf eine Rückkehr des Mittelstands. „Wir können froh sein, dass wir in Baden-Württemberg und Bayern so viele Mittelständler haben, die nicht nach den Kriterien des Großkapitals funktionieren. Was der Mittelstand leistet, wird nun in einem anderen Licht gesehen“, glaubt er und fordert BDS-Präsident Hieber auf, weitere Entlastungen zu fordern. „Das ist mir ein großes Anliegen“,  bekräftigt er.

Erbschaftsteuer
Das ist ihm auch die Erbschaftsteuer. „Das ist ein nationales Problem, wo ich um Ihre Unterstützung bitte“, wirbt Stoiber. „Die Erbschaftsteuer wird nur noch von der CSU aufgehalten“, ist seine Einschätzung. Auf Betreiben der CSU habe man im Koalitionsvertrag richtigerweise festgelegt, die Erbschaftssteuer zu stunden, wenn der Betrieb fortgeführt werde. Aber „mit der SPD wurde ein Monster draus“, kritisiert der Bürokratiebekämpfer vor allem die bürokratische Lohnsummenregelung. „Das ist absoluter Nonsens, da sind wir Knallhart, wenn es nicht zu einer vernünftigen Lösung kommt“, kündigt er unter dem tosenden Applaus der Zuhörer Standhaftigkeit seiner Partei an.

Europa,  Bürokratie, Erbschaftssteuer und immer wieder die alles überlagernde Finanzmarktkrise. Zahlreiche Themen spricht Stoiber an diesem Abend vor dem begeisterten Publikum an. Er schafft es komplizierte Dinge zusammen zu bringen und dabei bis zur hintersten Bierbank durchzudringen.

Und bevor er sich den stürmischen Applaus der 2.000 Zuhörer abholt, gießt er noch einmal ein wenig Öl ins Feuer: „Bei aller Wertschätzung für den ehemaligen Deutschen Meister VFB Stuttgart. Die Bayern kommen wieder. Vertrauen Sie drauf!“

 


Stoibers Festrede in Zitaten:

  • Der Vorsitzende des Verwaltungsbeirates des FC Bayern München über die Tatsache, dass sowohl der FC Bayern, als auch die CSU „nicht mehr so gut dastehen“:  „Wir kommen wieder, sowohl im Fußball als auch in der Politik. Verlassen Sie sich drauf!“
  • Über das Nord-Südgefälle in der Republik:  „Gäbe es die Bayern und Baden-Württemberger nicht, würde Deutschland sehr arm aussehen.“
  • Zur Dimension der Finanzkrise „Die Finanzkrise ist die größte Herausforderung seit 1929.“
  • Zur Reaktion der Bundesregierung auf die Krise:  „Die Absicherung der Sparguthaben ist richtig und alternativlos.“
  • „Tausende von Abgeordnete und Beamte in Europa denken täglich über mehr Regelungen und noch mehr Schutz nach.“ Über die Bürokratie.
  • „Alle sagen mehr Bürokratieabbau, aber in der Praxis kommt immer der Ruf nach noch mehr Schutz und noch mehr Staat, auch aus der Wirtschaft“. Warum die Beamten immer mehr regeln wollen.
  • Zur Reaktion auf die Finanzmarktkrise: „Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass die großen Banker aus London und der Wall Street nach dem Staat und einer Verstaatlichung rufen.“
  • „Der Blutkreislauf der Wirtschaft ist das Geld. Keine Kredite, keine Investitionen, keine Arbeitsplätze.“
  • Zur Rolle Europas als Gemeinschaft im Gegensatz zur Kleinstaatlichkeit:  „Wenn es Europa nicht schon gäbe, müsste man es heute erfinden.“
  • Über die Sprachlosigkeit der Banker in der Finanzkrise:  „Heute hört man von denen, die vier Millionen aufwärts verdienen kein Wort.“
  • Über den Mittelstand:  „Wir können froh sein, dass wir in Baden-Württemberg und Bayern so viele Mittelständler haben, die nicht nach den Kriterien des Großkapitals funktionieren. Was der Mittelstand leistet wird nun in einem anderen Licht gesehen.“
  • Über die Erbschaftssteuer: „Die Erbschaftssteuer wird nur noch von der CSU aufgehalten.“ … Mit der SPD wurde aus der Erbschaftssteuer ein Monster.
  • Über die Grenzen des Staates „Bei aller Kritik am Mark, der Glaube, dass die Politik die besseren Manager wären ist auch nicht nichtig“
  • Zum Abschluss: „Bei aller Wertschätzung für den ehemaligen Deutschen Meister VFB Stuttgart. Die Bayern kommen wieder. Vertrauen Sie drauf.“
     

Weitere Informationen :

Weitere Bilder zur Mittelstandskundgebung mit Ministerpräsident a.D. Dr. Edmund Stoiber finden Sie hier..

Den Bericht im Hohenloher Tagblatt finden Sie hier...

 


Dieser Text wurde bisher 2031 mal aufgerufen.



Bilder  


Kommentare zu diesem Text

Mitglieder des Bund der Selbständigen haben die Möglichkeit, diesen Text zu kommentieren. Bitte loggen Sie sich hierzu ein.


Weitere Themen
Mittelstandspolitischer Herbst - Rot am See 2004
 Mit einer Stimme zum Kanzler
"Die Bürokratiebelastung ist eines der größten Probleme. Man muss es angehen und man muss es wollen. Der Mittelstand wird zwar von allen proklamiert, aber oft bleibt es bei diesen Worten." So spricht nicht ein Unternehmer, sonder ein Bürgermeister. Siegfried Gröner ist Bürgermeister in Rot am See, wo alljährlich die traditionelle Mittelstandskundgebung auf der Muswiese stattfindet. BDS-Präsidentin Störr-Ritter ergänzt: "Die kleinen und mittleren Unternehmen brauchen Entlastung, Entlastung und no [mehr]
 Politische Festzeltreden mit hohem Unterhaltungswert
 25 Jahre Mittelstandkundgebung in Rot am See
In Rot am See im Landkreis Schwäbisch Hall gibt es eigentlich nur zwei Jahreszeiten. Da sind die Tage der Muswiese und die 360 Tage bis zur nächsten Auflage des wichtigsten Festes in Hohenlohe, das seit 579 Jahren ein fester Pfeiler im Jahresprogramm der Gemeinde, seiner Unternehmen und seiner Bürger ist. Doch die Muswiese ist mehr. Sie ist Anziehungspunkt einer ganzen Region. Und seit 25 Jahren gehört zum Festprogramm bei der Muswiese auch die Mittelstandskundgebung des BDS. [mehr]
 BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See
 Erfolgreiche Politik für einen starken ländlichen Raum
Landwirtschaftsminister Alexander Bonde war der Festredner der diesjährigen BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See. Nach Rezzo Schlauch war der Minister beim 25-jährigen Jubiläum der zweite Grüne in einer illustren Schar hochkarätiger Festredner. [mehr]
 Mittelstandskundgebung in Rot am See 2013
 Bider von der Mittelstandkundgebung in Rot am See 2013
Landwirtschaftsminister Alexander Bonde war zu Gast bei der 25. Mittelstandskundgebung des BDS-Landesverbandes, des BDS Rot am See und der Gemeinde Rot am See. Vor der Rede im Festzelt auf der Muswiese pflanzte Bonde traditionell den Baum des Festredners. Dort steht der "Sprößling" nun gemeinsam mit ausgewachsenen Bäumen früherer Festredner wie Wolfgang Schäuble, Lothar Späth, Edmund Stoiber, Klaus Kinkel, Gerhard Mayer-Vorfelder oder Rezzo Schlauch. [mehr]
 BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See
 Landwirtschaftsminister Alexander Bonde Festredner
Der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde (Bündnis 90/Die Grünen) ist der Festredner der diesjährigen Mittelstandskundgebung des BDS am Donnerstag, den 17. Oktober 2013 auf der Muswiese in Rot am See. Er spricht zum Thema „Erfolgreiche Politik für einen starken ländlichen Raum“. [mehr]
 Mittelstandskundgebung in Rot am See 2012
 Finanzminister Schmid lobt Mittelstand im ländlichen Raum
Der Baden-Württembergische Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid hat den Mittelstand im ländlichen Raum gelobt. Wie vor ihm BDS-Präsident Günther Hieber und Bürgermeister Siegfried Gröner betonte er, dass die Stärke des Landes in seiner ausgewogenen Wirtschaftsstruktur und einer Branchenvielfalt in der Fläche des Landes liege. [mehr]
 BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See 2011
 Geißler fordert internationale öko-soziale Marktwirtschaft
Wir brauchen eine internationale Renaissance der sozialen Marktwirtschaft.“ Das forderte Dr. Heiner Geißler als Festredner bei der der Mittelstandskundgebung des BDS in Rot am See. Diese müsse auch die globale Finanzwirtschaft einschließen. [mehr]
 Mittelstandskundgebung in Rot am See mit Wirtschaftsminister Ernst Pfister
 Bekenntnis zu Mittelstand, ländlichen Raum und Stuttgart 21
Landespolitik besteht nicht nur aus Stuttgart 21. Davon konnten sich die Zuhörer bei der Mittelstandskundgebung des BDS in Rot am See überzeugen. Doch eine politische Rede geht derzeit auch nicht ohne das Thema. Wirtschaftsminister Ernst Pfister bekannte sich zum Bahnprojekt Stuttgart 21, zum Mittelstand, zum ländlichen Raum und den lokalen Gewerbeschauen. [mehr]
  Mittelstandskundgebung in Rot am See
Zum 21. Mal fand auf der Muswiese in Rot am See die Mittelstandskundgebung des BDS statt. Am letzten Tag des „Festes der Feste“ in der Region Schwäbisch Hall kam die Arbeits- und Sozialministerin des Landes Baden-Württemberg Dr. Monika Stolz und sprach zum Thema „Arbeitsmarkt im Zeichen der Zeit“. [mehr]
 BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See 2007
 Wirtschaftswachstum dank Umweltschutz
Wirtschaftswachstum und Umweltschutz, hieß das Thema des Festvortrags von Umweltministerin Tanja Gönner auf der diesjährigen Muswiese in Rot am See [mehr]


Werbung:
Rechtsanwalt & Unternehmensberatung Wolfgang Maurer
Wolfgang Maurer
Mecklenburger Str. 10
71083 Herrenberg
  • Offensive Mittelstand
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Finanzen
  • Sanierungsberatung

Unsere Mitgliedsfirmen stellen sich vor:
Auto Purkart, Peugeot Vertr.Händler
Franz Purkart
Hansastr. 1
69181 Leimen
  • Automobile
  • Peugeot Autohaus
  • Neuwagen
  • Zubehör
  • Reparatur
Institut Arisann
Martina A. Gärtner
Wörthstraße 12
68199 Mannheim
  • systemische Gesprächstherapie
  • Hypnomatrix
  • Hypnosetherapie
  • Rückführungen
  • The Journey-Metode
_kommunikation_messen__
Andrea Lipke-Ernst
Hinter den Höfen 9
69469 Weinheim - Hohensachsen
  • Kommunikation
  • Texten
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Messevorbereitung
  • Marketing


News aus Kreisverbänden und Vereinen
22.07.2014 +++ BDS Sachsenheim Bund der Selbständigen e.V.
Ein Fest im Doppelpack: "Sommer am Schloss" und "Eichwald Open"
Ganz Sachsenheim und viele Besucher aus den umliegenden Gemeinden waren am Wochenende auf den Beinen. Beim "Sommer am Schloss" des BdS sowie bei den "Eichwald Open" im Gewerbegebiet gab es viele Attraktionen.


19.07.2014 +++ Bund der Selbständigen Kirchheim unter Teck
Ganz schön clever: der BDS-Wirtschaftspreis
„Die Erwachsenen wollen etwas von den Jugendlichen lernen.“ – Wenn eine Rektorin so einen Satz sagt, dann kann es nicht um den ganz gewöhnlichen Schulalltag gehen. Nein, Lucia Heffner vom Kirchheimer Schlossgymnasium hieß mit diesen Worten in ihrem Hause die Gäste zur Preisverleihung des „Preises der Wirtschaft“ willkommen. Schüler aller Schularten haben sich intensiv mit hiesigen Unternehmen auseinandergesetzt.


18.07.2014 +++ BDS Sachsenheim Bund der Selbständigen e.V.
Sachsenheim shoppt und rockt zwei Tage lang
Musik, Bewirtung und viele Attraktionen: Beim "Sommer am Schloss" und dem Eichwald-Jubiläum ist in Sachsenheim am Wochenende viel geboten.


16.07.2014 +++ Handels-und Gewerbeverein Sonnenbühl
Generalversammlung des Handels- und Gewerbeverein Sonnenbühl e.V.
Der Handels- und Gewerbeverein Sonnenbühl welcher an seiner Generalversammlung durch die Möglichkeiten von Firmenführungen in verschiedenen Betrieben Sonnenbühls seinen Besuchern immer etwas Besonderes bieten möchte, wurde in diesem Jahr von der traditionsreichen Bäckerei Haug in Genkingen eingeladen, um seine Bäckerei zu besichtigen. Inhaber und Beisitzer im HGS, Michael Haug, erläuterte anschaulich die Geschichte der Bäckerei. Es blieb aber nicht nur bei zusehen und zuhören, die Besucher legten selbst Hand an und versuchten unter fachkundiger Anleitung Brezeln zu schlingen.


12.07.2014 +++ BDS Bund der Selbständigen Ortsverein Großsachsen eV.
Birgit Grassl ist neue Vorsitzende des BDS in Großsachsen
Im Bund der Selbstständigen folgt die Reiseverkehrsfachfrau auf Harald Kunkel, der nicht mehr kandidierte.


06.07.2014 +++ BDS Feudenheim
Gaudiregatta beim Wassersportverein
BDS "knapp" geschlagen


04.07.2014 +++ Bund der Selbständigen Rot am See e.V.
BDS Ausflug nach Feuchtwangen

30.06.2014 +++ BDS Landesverband Baden-Württemberg
BDS startet Konjunkturumfrage Sommer 2014 - machen Sie mit!
Wie ist die wirtschaftliche Entwicklung von kleineren und mittleren Unternehmen? Werden die niedrigen Zinsen auch an die Unternehmen weitergegeben? Wie bewerten die Selbständigen die Bundes- und Landespolitik? Wo drückt Sie der Schuh? Diese und weitere Fragen wollen wir regelmäßig von unseren Mitgliedern wissen, damit wir die Interessen der kleineren und mittleren Unternehmen im BDS gegenüber der Politik unterlegt mit guten Zahlen zu Gehör bringen können.


11.06.2014 +++ BDS Bund der Selbständigen Ortsverein Großsachsen eV.
Ladenlokal zur Provisionsfreien Vermietung
Ein ehemaliges Metzgerei Ladenlokal in Heidelberg kann teilmöbliert, leer oder auch für andere Zwecke sofort angemietet werden. Als Filialbetrieb bestens geeignet!


03.06.2014 +++ Kreisverband Stuttgart
BDS Kreisverband informiert über Wirtschaftsspionage
Beim Unternehmerforum des BDS Kreisverbandes Stuttgart klärt Walter Opfermann vom Landesamt für Verfassungsschutz Unternehmerinnen und Unternehmer über Gefahren für den deutschen Mittelstand durch Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung auf.



> Weitere News
BDS Mitgliedschaft
Mitgliedschaft

Ich bin Mitglied...
Jürgen Linsenmaier
LINSENMAIER UND KUNZ | DIE MARKETINGBERATER

... weil der BDS ein klasse Netzwerk ist!

weitere Statements

Werbung
Von der Mahnung bis zur Vollstreckung...

Kontakt: Kerstin Kullmann Telefon 07254-950 950 kurpfalz-inkasso@t-online.de www.kurpfalz-inkasso.de

Jetzt bei allen Mitgliedern im Briefkasten [mehr]

Jetzt bei allen Mitgliedern im Briefkasten [mehr]

Der Gewinn-Code - 4 Schritte zum perfekten Preis. Das ist das Titelthema der Juniausgabe 2014 unseres Kooperationspartners Impulse, die alle BDS-Mitglieder Anfang des Monats im Briefkasten hatten. Während manche Unternehmer immer noch erfolgreich alte Formel "Kosten + Marge = Preis" heranziehen, kalkulieren andere ebenfalls erfolgreich nach klaren Regel. Wie dies gelingt, verrät Ihnen die Titelgeschichte „Klug kalkulieren“. [mehr]


Im Rahmen einer Sonderaktion bietet unser Partner Renault BDS-Mitgliedern im Zeitraum von 1.3.2014 bis 15.06.2014 verbesserte Konditionen mit Preisnachlässen von bis zu 28 Prozent basierend auf der unverbindlichen Preisempfehlung. [mehr]

Seit Mai 2013 kooperiert der Bund der Selbständigen mit dem renommierten Unternehmermagazin IMPULSE. Die neue Kooperation löst die langjährige Zusammenarbeit des Verbandes mit dem Mittelstandsmgazin ProFirma ab, das zum Ende des vergangenen Jahres eingestellt wurde. [mehr]

Wer Unternehmerinnen und Unternehmer in Baden-Württemberg zielgerichtet und ohne Streuverluste erreichen will, kann jetzt noch mehr auf die Onlinemedien des BDS-Baden-Württemberg setzen. [mehr]

Senden Sie uns Ihre Aktion oder Veranstaltung mit einer kleinen Beschreibung. Gerne können Sie uns auch einen Zeitungsartikel oder Bericht senden. [mehr]

Service-Links

nach oben nach oben

Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V. - Dachverband der Handels- und Gewerbevereine

Informationsplattform für Unternehmerinnen und Unternehmer, Selbständige, Gewerbetreibende sowie Gewerbevereine in Baden-Württemberg. Auf www.bds-gewerbevereine.de finden Sie von jedem Mitgliedsverein und Kreisverband eine eigene Seite mit Kontaktadressen, News, Terminen und vielem mehr. Warum Sie als Selbständiger im BDS Mitglied im Unternehmerverband BDS werden sollten und welche Serviceleistungen Sie erhalten.

BDS | Bund der Selbständigen | Baden-Württemberg | BW | Unternehmerverband | Handelsverein | Handelsvereine | Gewerbeverein | Gewerbevereine | Selbständig | Selbständige | Unternehmen | Firma | Mittelstand | Branchenverzeichnis | Unternehmerinnen

Alb-Donau | Biberach | Böblingen | Bodensee | Calw | Einzelmitglieder | Enzkreis | Esslingen | Freudenstadt | Göppingen | Heidenheim | Heilbronn | Hohenlohe | Karlsruhe-Rastatt | Konstanz-Tuttlingen | Lörrach-Waldshut | Ludwigsburg | Main-Tauber | Mannheim | Neckar-Odenwald | Ortenau | Ostalb | Ravensburg | Rems-Murr | Reutlingen | Rhein-Neckar | Rottweil | Schwäbisch Hall | Schwarzwald-Baar | Sigmaringen | Stuttgart | Tübingen | Wirtschaftsverbund Regio Freib

BDS Informationssystem Version 2.4

BDS Pocket Web | Login für Mitglieder | Login für Vereine | Login für Kreisverbände

© 2010 spinovation | vereins-software.de eins-software.de

URL dieser Seite:
http://www.bds-gewerbevereine.de/v2/public/land/content.aspx?id=cc2ec30f-4c80-464f-ad43-915fa7419e70

Druckdatum:
28.07.2014 08:14:40

Anschrift:
Bund der Selbständigen - Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Taubenheimstraße 24, 70372 Stuttgart
Telefon: 07 11 / 954 668 - 0
eMail: info@bds-bw.de